13.1.2024 Zürich live und online

Der Beckenboden im Blickpunkt

Im Fokus steht der Beckenboden – betrachtet aus vielfältigen, faszinierenden Blickpunkten. Wir behandeln Themen aus der Urologie, Gynäkologie, Gastroenterologie und zur Frauen- sowie Männergesundheit. Gemeinsam mit unserem interdisziplinären Referenten-Team präsentieren wir Ihnen am Vormittag umfassende und fundierte Vorträge zu den neuesten Erkenntnissen und fortschrittlichsten Therapieoptionen.

Am Nachmittag laden wir zur Auswahl an Referaten und unseren BeBo®-Praxis-Workshops ein, bei denen Sie die Möglichkeit haben, das erworbene Wissen praxisnah umzusetzen. Für Teilnehmer vor Ort steht ausserdem unsere Industrie-Ausstellung offen, wo Sie persönliche, fachkundige Beratung erhalten und Ihr Wissen vertiefen können.

Vormittag

Eierstockvenen Insuffizienz: Krampfadern – nicht nur ein Problem der Beine – mit live Patientenbericht PD Dr. med. Sebastian Kos

Die Insuffizienz der Eierstockvene kann v.a. nach Schwangerschaften vorkommen und z.B. mit chronischen Beckenbeschwerden (Pelvic Congestion Syndrom) und/oder Krampfadern im Intimbereich und den Beinen einhergehen. In diesem Vortrag werden die Ursachen und Beschwerden, moderne Diagnosemethoden und die minimale invasive Behandlung der Interventionellen Radiologen besprochen.

PD Dr. med. Sebastian Kos EBIR-ES FCIRSE, Chefarzt Institut für Radiologie und Nuklearmedizin, Hirslanden Klinik St. Anna, Luzern – mit live Patientenbericht

Beckenboden und Geburt: Risiken kennen, Symptome erkennen, Verletzungen anerkennen Dr. med. Martina Lenzen-Schulte

Frauen spüren ihren Beckenboden meist erst dann, wenn er gestresst oder gar verletzt wurde. Dies ist immer häufiger nach einer Geburt der Fall, da Erstgebärende immer älter und die Babys immer schwerer werden – zwei wichtige Risikofaktoren für Beckenbodenschäden. Dann müssen die immens beanspruchten Muskeln und Bindegewebsstrukturen wieder für ein möglichst langes und unbeschwertes Frauenleben fit gemacht werden: mit Hilfe gezielter, auf wissenschaftlichen Daten beruhender Rehabilitation, die mehr ist als die herkömmliche Rückbildung. Noch wird zu wenig darauf geachtet, den Beckenboden präventiv unter der Geburt zu schützen. Verletzungen sollten sorgfältig diagnostiziert werden, denn werden sie rasch und richtig behandelt, hat die Frau die beste Prognose. Über all dies möchte der Vortrag Auskunft geben.

Dr. med. Martina Lenzen-Schulte, Buchautorin «Untenrum offen»

Fortschritte in der Behandlung der Stuhlinkontinenz PD Dr. med. Joachim C. Mertens

Fäkale Inkontinenz bedeutet für die Betroffenen eine immense Einschränkung der Lebensqualität. Noch dazu wird diese schambehaftete Problematik von vielen Patienten nicht oder erst sehr spät thematisiert und von den Behandelnden zu selten aktiv angesprochen. Welche medikamentösen und weitergehenden Behandlungskonzepte gibt es derzeit? Was sind neue Entwicklungen im Bereich der fäkalen Inkontinenz und wie können wir unseren Patienten optimal helfen im Alltag wieder Sicherheit zu gewinnen? Diesen Fragen wollen wir im nachgehen.

PD Dr. med. Joachim C. Mertens, FMH-Gastroenterologe, Partner GastroZentrum Hirslanden

Beckenboden: anatomische Interrelationen aus der Sichtweise der Osteopathie Edward Muntinga, Osteopath

In diesem Referat werden aus osteopathischer Sicht die anatomisch-funktionellen Relationen zwischen Beckenboden und folgenden Strukturkomplexen in Kürze aufgezeigt: die anderen primären Diaphragmen, die Blutgefässe, das periphere & zentrale Nervensystem, die «zentrale Kette», das ossäre Becken, Schockereignisse, sexuelle Übergriffe und Schwangerschaftsabbrüche.

Edward Muntinga, MSc. Ost. DO CST HFP PT

Der bio-logische Weg zur Kontinenz vor der Einschulung Rita Messmer, Baby- und Craniosacraltherapeutin

Warum steigt die Zahl an inkontinenten Schulkindern?

Reinlichkeit ist ein von der Biologie angelegter Entwicklungsschritt. Er muss lediglich – wie das Stillen – entsprechend stimuliert werden. Das Ausscheide-Verhalten des Neugeborenen wird über einen frühkindlichen Reflex ausgelöst und ist vom ersten Lebenstag an vorhanden. Deshalb ist das Stimulieren besonders wichtig, damit sich das hochkomplexe Ausscheidesystem und alle dazugehörenden Organe – so auch der wichtige Beckenboden – von Anfang an richtig orchestrieren können. Höchste Zeit, dass wir uns das genau ansehen, damit die Schulkinder fröhlich und ohne Windeln die Schulzeit starten können. 

Rita Messmer, Buchautorin, Baby- und Craniosacraltherapeutin 

Nachmittag

1. Block Auswahl

Referat: Verbindung Beckenboden – Faszien – zelluläre Regeneration mit ganzheitlich wirkenden biodynamischen Schwingungen / Thomas Aerni, Master of Science ETH in Bewegungswissenschaften

Die Mehrheit der Menschen leidet unter Körperverspannungen, einschliesslich im Bereich des Beckenbodens. Einige der betroffenen Strukturen befinden sich tief im Gewebe, können stark verhärtet sein und lassen sich nur begrenzt von Therapeuten manuell behandeln. Mithilfe von biodynamischen Schwingungen können wir die wertvolle Arbeit der Therapeuten auf faszinierende Art und Weise unterstützen. Diese Schwingungen tragen dazu bei, den Gesamttonus im Körper zu senken und das Bindegewebe weicher und geschmeidiger zu machen. 

Die genaue Funktionsweise dieses Systems wird von Thomas Aerni (Master of Science ETH in Bewegungswissenschaften) vorgestellt.

Workshop: BeBo® Praxisstunde: Übungseinheiten für Männer nach Prostata OP bei erektiler Dysfunktion Christine Kaffer, BeBo®-Ausbilderin & Urotherapeutin

Nach einer radikalen Prostatektomie ist das Beckenbodentraining für Männer mit Harninkontinenz und dem Wunsch nach Wiederherstellung ihrer erektilen Funktion unerlässlich. In der ersten Phase der Wundheilung ist es ratsam, Geduld zu haben und sich auf Aspekte wie Atmung, Körperhaltung, tägliches Verhalten und die Pflege der Operationsnarbe zu konzentrieren. Zeitgleich sollte eine therapeutische Begleitung in Betracht gezogen werden, um sicherzustellen, dass die Betroffenen nicht aus Angst vor einer dauerhaften Inkontinenz oder erektilen Dysfunktion übermässig intensives Training betreiben.

Christine Kaffer, BeBo®-Ausbilderin & Urotherapeutin, führt durch eine Übungsstunde für Männer im Zeitfenster 6 bis 12 Wochen nach der Prostata Operation.

2. Block Auswahl

Referat: Risiken und Einflussfaktoren erkennen – katheterassoziierte Harnweginfektionen vorbeugen Uwe Papenkordt, Medical Advisor für Stoma- und Kontinenzversorgung   

Bei Erwachsenen mit neurogener Dysfunktion des unteren Harntrakts steigt das Risiko für eine Harnwegsinfektion signifikant und stellt mit durchschnittlich 2-3 Infektionen pro Jahr die häufigste Komplikation dar. 

Uwe Papenkordt, Medical Advisor für Stoma- und Kontinenzversorgung, erklärt anhand des Risikofaktorenmodells, welche Faktoren beeinflussbar sind und wie diese Risiken reduziert werden können. 

Uwe Papenkordt, Medical Advisor für Stoma- und Kontinenzversorgung   

Workshop: BeBo® Praxisworkshop: return to running Stefanie Bergmayr, BeBo®-Ausbilderin & Physiotherapeutin

«Wann darf ich wieder Joggen?»

Eine der meistgestellten Fragen in einem Rückbildungs- bzw. Beckenbodenkurs.

Stefanie Bergmayr, BeBo®-Ausbilderin & Physiotherapeutin, führt durch einen praktischen Workshop basierend auf den aktuellen Standards in der Beckenbodenarbeit.

3. Block Auswahl

Referat: Einflüsse von Zyklus und Hormonen auf den Beckenboden Andrea Jäggy, BeBo®-Kursleiterin, Zyklus- und Hormoncoach

Frauen ticken in vielerlei Hinsicht anders. Der Zyklus und die Hormone haben einen grossen Einfluss auf unseren Körper und unsere Psyche – im Alltag wie auch im Sport. Und natürlich wirkt beides auch auf unseren Beckenboden.

Als Zyklus- und Hormoncoach beschäftigt sich Andrea Jäggy – BeBo®-Kursleiterin, barre concept Instruktorin & Ernährungsberaterin – intensiv damit, den Körper in Balance zu halten um Zyklus- und Hormonprobleme zu vermeiden. Ganzheitliche Konzepte und natürliche Hilfsmittel wie Ernährung, Bewegung, Schlaf, Stressmanagement und Heilpflanzen spielen dabei eine wichtige Rolle. Und auch das Thema zyklisches Training sowie zyklische Ernährung gehören zu ihrem Wissensschatz.

Workshop: BeBo® Praxisstunde: Ein Handtuch für den Beckenboden – Praxis für jeden Tag Dr. med. Karin Scheurich, BeBo®-Ausbilderin

Durch die Verwendung eines Handtuchs als Trainingshilfsmittel kann die Wahrnehmung des Beckenbodens sicht- und fühlbar verbessert werden. Unterschiedliche Bewegungsrichtungen bei der Aktivierung des Beckenbodens können nachgespürt werden. Das Handtuch ermöglicht Mobilisierung, Stärkung und Entspannung des Beckenbodens. Die Übungen mit dem Handtuch verleihen Schwung und können mühelos in den täglichen Ablauf integriert werden.

Dr. med. Karin Scheurich, BeBo®-Ausbilderin, inspiriert mit vielfältigen Übungsideen. 

Programmänderungen vorbehalten.

PD Dr. med. Sebastian Kos

Eierstockvenen Insuffizienz: Krampfadern – nicht nur ein Problem der Beine

Dr. med. Martina Lenzen-Schulte

Beckenboden und Geburt: Risiken kennen, Symptome erkennen, Verletzungen anerkennen 

PD Dr. med. Joachim C. Mertens

Fortschritte in der Behandlung der Stuhlinkontinenz 

Edward Muntinga, MSc. Ost.

Beckenboden: anatomische Interrelationen aus der Sichtweise der Osteopathie 

Rita Messmer

Der bio-logische Weg zur Kontinenz vor der Einschulung

Thomas Aerni

Verbindung Beckenboden – Faszien – zelluläre Regeneration mit ganzheitlich wirkenden biodynamischen Schwingungen

Christine Kaffer

BeBo® Praxisstunde: Übungseinheiten für Männer nach Prostata OP bei erektiler Dysfunktion

Uwe Papenkordt

Risiken und Einflussfaktoren erkennen – katheterassoziierte Harnweginfektionen vorbeugen

Stefanie Bergmayr

«Wann darf ich wieder joggen?»

Andrea Jäggy

Einflüsse von Zyklus und Hormonen auf den Beckenboden

Dr. med. Karin Scheurich

BeBo® Praxisstunde: Ein Handtuch für den Beckenboden – Praxis für jeden Tag

Katrin Roos

Moderatorin