Heuschnupfen – Geben Sie acht auf Ihren Beckenboden

| BeBo

Beim Husten und Niesen wird der Beckenboden überlastet. Es entsteht ein hoher Druck im Bauchraum, um Partikel oder Schleim aus den Atemwegen zu entfernen. Der Beckenboden spielt eine wichtige Rolle dabei, diesem Druck entgegenzuwirken. Wir empfehlen beim Husten und Niesen aufrecht zu bleiben, sich zur Seite drehen und den Beckenboden zu aktivieren, damit sie ihren Beckenboden beim Husten und Niesen unterstützen.

Geschwindigkeit bis zu 300 km/h

Häufiges Husten und Niesen ist nicht nur lästig und ermüdend, es kann auch Ihren Beckenboden überbelasten. Wie kommt dies? Beim Niesen erzeugen Sie einen grossen Druck im Bauchraum, um die störenden Partikel oder Schleim aus Ihrem Atemwegen zu katapultieren. Der Durck erzeugt eine Geschwindigkeit der Partikel bis zu 300 km/h! Kein Sportwagen kann mit dieser rasanten Beschleunigung mithalten!

Inkontinenz beim Husten und Niesen

Dem dabei erzeugten Druck muss natürlich gegengehalten werden. Eine wichtige Rolle dabei spielt unsere Beckenbodenmuskulatur. Wenn diese zu wenig Kraft hat oder durch häufiges Husten / Niesen ermüdet ist, kann der Beckenboden nicht mehr Gegenhalten und es kann zu unfreiwilligen Verlust von Urin/Wind oder Stuhl kommen – eine sogenannte Inkontinenz. Dies ist eines der ersten Zeichen für Ihren Beckenboden zu sorgen und mit BeBo® Training zu beginnen.

BeBo®  Tipp!

Bleiben Sie aufrecht und drehen Sie sich zur Seite beim Husten und Niesen. Die Beine gerade halten (keine X-Beine machen!) und den Beckenboden aktivieren – er soll mithusten.

Unsere Kursleiter/innen und Therapeuten/innen

Brauchen Sie Hilfe? Bei uns finden Sie eine Vielzahl an Beckenboden-Experten/innen.

Trainer/Therapeuten finden